Eindrücke vergangener Veranstaltungen

Die Jahresexkursion am 14. September 2019 war wieder ein besonderes Erlebnis.

Die Teilnehmer füllten einen großen Bus, der sie zuerst in das idyllische Städtchen Bad Rodach fuhr. Da Neuses, das Anwesen der Familie Rückert, auf dem Weg lag, besichtigten sie noch die Grabmäler der Rückerts neben der Dorfkirche.

Rückert verbrachte im Jahr 1814 auf Einladung des Pfarrers Christian Hohlbaum eine glückliche Zeit in Rodach. Hohlbaum war ihm zeitlebens ein väterlicher Freund und Förderer.

Die ehemalige Residenz des Fürstentums Sachsen-Hildburghausen, stellte der Museumsleiter im Innenhof des Stadtmuseums vor. Der große Marktplatz mit dem barocken Rathaus bot vom Turm aus einen einen schönen Überblick über die Innenstadt.

Beim literarischen Spaziergang durch den Englischen Landschaftspark, dem Schloßgarten, kamen Gedichte über Väter zu Gehör - am Denkmal der Preußischen Königin Luise, der Schwester Charlotte von Sachsen-Hildburghausen.

Ein Liederabend mit Vertonungen von Rückert-Gedichten, gestaltet vom Baß-Bariton Eric Fergusson und Helmut Schmitt am Klavier, im historischen Hoftheater beschloß den Tag.

Der Text resp. die Einladung zur Jahresexkursion 2019 kann hier heruntergeladen werden.

Buchvorstellung am 10. September um 19:30 Uhr

Dr. J. Wikes stelle am 10. September in der Literarischen Buchhandlung I. Wierny, Fahrstraße/ Ecke Südliche Stadtmauerstraße um 19:30 Uhr sein Buch "Mein schönes Thüringen" vor.
Diese Veranstaltung hat wunderbar auf die Exkursion "Auf Rückerts Spuren und durch Hildburghausen" am 14. September vorbereitet.

Poetische Soirée am 2. Juli

Am Dienstag, den 2. Juli fand in der Literarischen Buchhandlung Wierny (Fahrstraße) um 19.30 Uhr eine poetische Soirée statt. Im malerischen Innenhof des letzten Erlanger Wohnhauses der Familie Rückert wurden Gedichte vorgetragen. Elisabeth Meyer, neues Mitglied unseres Kreises, trug eigene, neue Übersetzungen aus dem Persischen vor. Es wurde Rückertwein gereicht. Der Eintritt war frei.

Führung durch Erlangen am 30. Juni

Am Sonntag, den 30. Juni führte unser Vorsitzender, Dr. Johannes Wilkes, auf Spuren des berühmten Dichters und Sprachgelehrten durch Erlangen. Treffpunkt 14 am Paulibrunnen, Marktplatz. Die Teilnahme war kostenfrei.

16. Erlanger Rückert-Vorlesung (an Rückerts Geburtstag), 16. Mai, 18 Uhr, Senatssaal Raum 1.011 im Kollegienhaus, Universitätsstr. 15:

Professor Stephan Conemannwar war eingeladen und leider kurzfristig erkrankt.

"Einspringen" konnte zum Glück Professor Georges Tamer, FAU Erlangen-Nürnberg. Seinen Vortrag "Der Koran - ein vielstimmiges Buch" können Sie gerne herunterladen und - hoffentlich mit Gewinn - lesen.

Professor Stephan Conemann wollte einen Vortrag mit dem Titel "Rückert und das persische Königsbuch" halten. Sein Einladungstext:
"Friedrich Rückert ist heute, wenn überhaupt, als Verfasser der von Gustav Mahler vertonten "Kindertotenlieder" oder als Übersetzer des Korans bekannt. Der Vortrag wird sich in erster Linie mit Friedrich Rückert als wichtigem Orientalisten des 19. Jahrhunderts beschäftigen. Vor dem Hintergrund seines Lebens und der allgemeinen "renaissance oriental" unter den zeitgenössischen europäischen Gelehrten wird anhand von ausgewählten Beispielen Rückerts ausgezeichnete Übersetzungstechnik vorgestellt und erläutert. Wir werden sehen, dass die einfühlsame und sachgerechte Übertragung arabischer und persischer Texte - etwa von Versen aus dem berühmten "Königsbuch" des Dichters Firdawsi (gest. 1020) - eine ungemein hohe Kunst ist. Es fragt sich, ob eine solche Leistung heutzutage überhaupt noch möglich ist."


"Gastfreundschaft im Hause Rückert" am 18. März 2019

Auf Einladung des Erlanger Rückert-Kreises und der Stadtbibliothek Erlangen stellte Frau Forssman eine Auswahl von Briefen am Montag, den 18. März 2019, 20 Uhr im Bürgersaal der Stadtbibliothek Erlangen vor. Der Eintritt war frei, um Spenden waren erbeten. Natürlich durfte bei dem Thema Gastlichkeit auch die Kulinarik nicht fehlen: Rückert-Sekt und ein Luise-Rückert-Kuchen wurden gereicht.

Im Jahre 1841 hatte Friedrich Rückert Erlangen verlassen und einen Ruf an die Universität Berlin angenommen. Er brauchte dort aber nur im Winter zu lesen, den Sommer verbrachte er in seinem Gut Neuses bei Coburg. Viele Freunde und Verehrer fanden sich dort als Gäste ein. Das bedeutete für die Hausfrau, die vier erwachsene Söhne und drei kleine Kinder zu versorgen hatte, viel zusätzliche Arbeit. Wie schwierig es war, die verschiedenen Ansprüche unter einen Hut zu bringen, erfahren wir aus Briefen, die Luise Rückert in den Jahren 1844 bis 1847 an ihre Mutter schrieb. Frau Ingeborg Forssman ist es gelungen den bislang kaum bekannten Briefwechsel zwischen Luise Rückert und ihren Eltern zu bearbeiten. Diese geben ein lebendiges Bild von der Gastlichkeit im Haus Rückert und der Kunst, Freundschaften zu pflegen.

Der Text des Vortrags darf gerne heruntergeladen und gelesen werden.
Und gerne können Sie auch das Programm dieser Veranstaltung herunterladen.

Gedenkfeier an die früh verstorbenen Rückert-Kinder am 16. Januar 2019

Traditionsgemäß begeht der Erlanger Rückert-Kreis als erste Veranstaltung im neuen Jahr die Gedenkfeier an die früh verstorbenen Rückert-Kinder.

So fand am 16. Januar 2019 in der Neustädter Friedhofskirche die Totengedenkfeier für die beiden Rückert-Kinder Ernst und Luise statt, die um den Jahreswechsel 1833/34 an Scharlach gestorben waren. In den letzten Jahren hatten die vierten Klassen der Friedrich-Rückert-Schule diese Feier sehr berührend gestaltet, und wir hoffen sehr, dass die Kinder im nächsten Jahr wieder dabei sein können.

Der musikalische Rahmen wurde in diesem Jahr von Heike und Reinhard Übelacker gestaltet (incl. einem sehr ansprechenden Programmblatt). Zu hören waren Originaltexte einiger Kindertodtenlieder von Friedrich Rückert mit Melodien von J.A.P. Schulz, Chr. W. Gluck, Fr. Reichardt und Carl Loewe. Den textlichen Rahmen bildete wie in den vergangenen Jahren der ausführliche Bericht über die letzten Tage der beiden Kinder Ernst und Luise, ausgearbeitet von Lehrkräften der Friedrich-Rückert-Schule. Dazwischen lasen Mitglieder des Rückert-Kreises weitere Kindertodtenlieder von Friedrich Rückert. Den Abschluss bildeten Auszüge aus dem Bericht von Luise Rückert über Krankheit und Tod ihrer jüngsten Kinder.

Anschließend wurde am Grab der beiden Kinder eine Girlande niedergelegt.

Der Erlanger Rückert-Kreis dankt der Neustädter Kirche für die Gelegenheit, die Gedenkfeier auch in diesem Jahr wieder in der Friedhofskirche und am Grab der beiden Kinder durchführen zu dürfen.

Hier können sie gerne das Programm dieser Veranstaltung herunterladen.

Exkursion nach Berlin 2017

Der Erlanger Rückert-Kreis unternahm 2017 eine Reise nach Berlin zusammen mit der Fontane-Gesellschaft. Die Exkursion hatte das Thema:
Auf den Spuren von Friedrich Rückert und Theodor Fontane im Berlin des 19. Jahrhunderts.

Vielleicht wollen Sie ja einen kleinen Bericht lesen?