Eindrücke vergangener Veranstaltungen




Rückert-Vorlesung 2024: Helmut Haberkamm: Dodal verrückert!

Mittwoch, 15. Mai 2024 - 20 Uhr
Innenhof der Stadtbibliothek

Der Eintritt war frei

Über die Kunst, Lyrik zu übersetzen.
Fränkische Mundarttexte aus dem Englischen transferiert.
Es sang und musizierte Dschubbi Meyer-Wanke.

Die geistige Verwandtschaft mit Friedrich Rückerts Dichtung zeigt sich auch in der Dialektpoesie von Helmut Haberkamm. Der Erlanger Kulturpreisträger präsentierte eine Auswahl eigener Werke, die oft mit Lautmalerei sowie Sprach- und Formspielen die Möglichkeiten der Mundart ausreizen. Dazu kommen, wie bei Rückert, viele Anverwandlungen fremdsprachiger Vorlagen, die das eigene Schaffen inspirieren und die eigene Muttersprache erweitern, anreichern und veredeln.
Der Erlanger Musiker Dschubbi Meyer-Wanke hat Texte von Helmut Haberkamm vertont und sang dessen Mundart-Übertragungen bekannter englischsprachiger Songs.


Das Leben Jesu - ein Mythos, ein Gedicht?
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Martin Barth, Marburg

Dienstag, 9. April 2024 - 19 Uhr, im Kreuz+Quer, Haus der Kirche in Erlangen in Kooperation mit Bildung Evangelisch Erlangen.

Der Marburger Theologe Prof. Hans-Martin Barth entdeckte in Rückerts Evangelienharmonie "Leben Jesu" literarische Besonderheiten und verwieß auf ihre spirituelle Bedeutung.
Weithin unbekannt ist selbst in der Friedrich-Rückert-Stadt Erlangen, dass unser bekannter Poet und Sprachwissenschaftler neben seinen vielen Gedichten auch ein „Leben Jesu“ in Reimen veröffentlicht hat. Rückert nahm die vier Evangelien als Grundlage, um daraus ein eigenes Werk zu schaffen. Was hat ihn dazu veranlasst? Was charakterisiert sein Werk? Wie ist es von seinen Zeitgenossen rezipiert worden? Kann es noch heute inspirierend wirken?


Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung 2024 fand am Freitag, den 22. März um 18 Uhr im Bürgersaal der Stadtbibliothek statt.
Um 19 Uhr folgte ein öffentlicher Abend: Friedrich Rückerts Gedichte im Spiegel der Frankfurter Anthologie.
Lesung mit Monika Hoppe und Johannes Wilkes.
Musikalische Begleitung: Moritz Breuer, Klavier

In Kooperation mit der Erlanger VHS am 7. Februar 2024:
„Friedrich Rückerts Freundeskreis“

Für Friedrich Rückert und seine Frau Luise war es wichtig, gute Freunde zu haben und mit ihnen in Verbindung zu bleiben.
Zum Rückertschen Freundeskreis zählten (neben dem "lieben Freund und Kupferstecher" Carl Barth) Wilhelm Pfaff, Joseph Kopp, Christian Stockmar, Friedrich Spiegel u.v.m.
An diesem Abend lasen Mitglieder des Erlanger Rückert-Kreises aus dem Briefwechsel mit Freunden der Familie Rückert und tragen Rückert-Gedichte, z.B. von der Italienreise, vor.


Samstag, 20. Januar 2024, 11 Uhr, Neustädter Friedhof.

Besuch der Kindergräber mit Gedichtvortrag in der Friedhofskirche.
Anschließend Einladung zur Einkehr in der Stadt



Donnerstag, 30. November 2023, 19:30 Uhr, Bürgersaal der Stadtbibliothek

PD Dr. Reinhold Münster (TH Würzburg-Schweinfurt) sprach zum Thema:
„Geharnischter Feuerkopf, nicht weiser Brahmane. Friedrich Rückerts Kampflieder von 1863“

Rückert gilt häufig als der Poet der Weltversöhnung. Doch der Blick auf die Kriege um Schleswig-Holstein (1848/1850 und 1863) zeigt eine überraschend andere Seite des Dichters.
Emotional heftig engagierte er sich in aktuellen politischen Fragen und forderte mit zornigem Gestus den Krieg gegen Dänemark. Er wetterte gegen das deutsche Militär, gegen den preußischen König, gegen das Frankfurter Parlament und verkündete das Kommen eines mythischen Kaisers.


Rückert-Exkursion am 23. September (Samstag) nach Coburg-Neuses (Busfahrt)

Am 23. September 2023 fand die Rückert-Exkursion nach Coburg-Neuses statt (Busfahrt).
Programm: Kurzer Aufenthalt in Coburg. Besuch des Rückerthauses, der Rückertgräber und Gang zum Dichterhaus auf dem nahen Goldberglein. Führung durch Schloss Rosenau. Anschließend Heimfahrt mit dem Bus.
Musikalisch Interessierte konnten das abendliche Rückertfestkonzert in Ebern besuchen. Auf dem Programm standen Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert - vertont von Franz Schubert und Clara und Robert Schumann - in einer Bearbeitung für Tenor und Streichquartett von Peter Rosenberg. Solist: Julian Freibott, Tenor


Reisen und Wandern in der Rückert-Zeit

"Dem Wandersmann gehört die Welt mit allen ihren Weiten."
So lesen wir bei Friedrich Rückert.
Und doch kam der Sprachgelehrte und Dichter nicht weiter als bis nach Italien.
In seinen Gedichten oder Briefen erfahren wir von den beschwerlichen Reisen mit der Pferdekutsche. Oft aber erwanderte er auch lange Strecken.

An diesem literarisch-musikalischen Abend am 7. Juli 2023 um 19.30 Uhr im Historischen Saal der vhs Erlangen lasen Mitglieder des Erlanger Rückert-Kreises aus Briefen der Familie Rückert oder trugen Gedichte vor, in denen Rückert von seinen Reisen und Wanderungen berichtet. Mit dem "Weltpoeten" fliegen wir über den Horizont in ferne Länder.

Für die musikalische Reisebegleitung sorgten die Sopranistin Eva-Maria Helbig und die Pianistin Christine Fesefeldt.



Lyrik am Rückert-Brunnen

Am Mittwoch, den 28. Juni, war jeder eingeladen zu unserem beliebten poetischen Abend, um ein oder zwei oder auch drei Gedichte mitzubringen und vorzutragen, von Rückert, einem anderen Dichter oder gerne auch aus eigener Feder.
Wir trafen uns um 19 Uhr am Rückert-Brunnen im Erlanger Schlossgarten zu Frankenwein, Mineralwasser und kleinen Knabbereien.


19. Erlanger Rückert-Vorlesung

Mittwoch, den 17. Mai 2023, 18:15 – 19:45 Uhr



Der Erlanger Rückert-Kreis in Verbindung mit der
Professur für Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ludt ein zur 19. Erlanger Rückert-Vorlesung.

PD Dr. Peter-Arnold Mumm (Ludwig-Maximilians-Universität München):
„Rückerts Idee vom Übersetzen“

Mittwoch, den 17. Mai 2023, 18:15 – 19:45 Uhr
Bismarckstraße 1a, Großer Hörsaal (117 Gr. HS), 91054 Erlangen

Die Präsentation des wunderbaren Vortrages „Rückerts Idee vom Übersetzen" von PD Dr. Peter-Arnold Mumm können Sie gerne herunterladen.


Mitgliederversammlung mit Wahl des Vorstands

Am Donnerstag, den 30. März 2023 (18:00 Uhr)
fand im Bürgersaal der Stadtbibliothek unsere Mitgliederversammlung mit Wahl des Vorstands statt.

Anschließend hatte Frau Forssman aus dem von ihr zur Herausgabe vorbereiteten Briefwechsel zwischen Luise Rückert und Emilie Kopp vortragen. Emilie Kopp war die Frau von Rückerts bestem Erlanger Freund Joseph.

Vortrag und Buchvorstellung von Frau Ingeborg Forssman

„Dokument einer Freundschaft - Briefwechsel zwischen Luise Rückert und Emilie Kopp 1831 bis 1855“

Zwei Professorenfrauen (Emilie Kopp war die Frau von Rückerts bestem Erlanger Freund Professor Joseph Kopp) unterhalten sich brieflich über viel Privates. Daraus entsteht ein anschauliches Bild über das Leben in der Universitätsstadt Erlangen zur Biedermeierzeit. Geplant ist eine interaktive Lesung mit Sprecherinnen, die die Dialekte der Briefschreiberinnen beherrschen. Lassen Sie sich überraschen!

Das neue Buch, von Ingeborg Forssman herausgegeben, wurde als Jahresgabe anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Erlanger Rückert-Kreises 2023 den Anwesenden überreicht.
Für Nichtmitglieder kostet es 12 € und kann im örtlichen Buchhandel oder in der Praxis von Dr. Wilkes (Hofmannstraße 66) erworben werden.
Mitglieder, die es nicht zu der Buchvorstellung schaffen, bekommen es in der Praxis als Präsent.



Die Makamen des Hariri - Literarischer Abend

Erlanger Rückert-Kreis / Prof. Dr. Hartmut Bobzin

Donnerstag, 9. Februar 2023, 19.30 - 21.30 Uhr
Friedrichstr. 19, Historischer Saal


Der in Mashan bei Basra (heutiger Irak) gebürtige Literat Al-Hariri (1054-1122) wurde in der arabischsprachigen Welt durch seine „Makamen“ bekannt. Makamen sind Vortragsstücke, die der gehobenen Unterhaltung dienen und in „Reimprosa“ verfasst sind, gelegentlich „gewürzt“ mit kleinen Gedichten. Diese hintergründig-witzigen „Makamen“ übertrug der Sprachgelehrte und Dichter Friedrich Rückert, der von 1826-41 an der Erlanger Universität orientalische Sprachen lehrte, meisterhaft ins Deutsche. Neben einer kurzen Einführung in diese Art von Literatur durch Prof. Dr. Hartmut Bobzin werden zahlreiche Beispiele zu hören sein, wie etwa „Der Schulmeister von Hims“ (46. Makame). Katharina Bobzin wird beim Vortrag dieser "orientalischen Kunstwerke" (Friedrich Rückert) mitwirken.

Durch die gute Zusammenarbeit mit der vhs konnten wir im Februar 2023 diesen weiteren sprachwissenschaftlichen Vortrag anbieten.
Eine Anmeldung war erforderlich. Dies war der Link zur Anmeldung bei der VHS
Der Eintritt war frei.



Besuch der Kindergräber auf dem Neustädter Friedhof

Am Samstag, den 14. Januar (10:00 Uhr) trafen wir uns wieder an den Kindergräbern auf dem Neustädter Friedhof.



Tausendundeine Nacht – Das Buch der Liebe

Lesung und Konzert
mit Claudia Ott
und dem
IBTAHIDSCH Ensemble

Foto © Blind Photographie

Freitag, 18.11.2022 / 19:00 Uhr / Innenhof der Stadtbibliothek Erlangen (Palais Stutterheim)

Die Arabistin, Übersetzerin und Musikerin Claudia Ott, geboren 1968 in Tübingen, gehört international zu den renommiertesten Kenner*innen von „Tausendundeiner Nacht“. Für ihre Übersetzungen wurde sie mit dem Johann-Friedrich-von-Cotta-Übersetzerpreis und dem Preis der Kulturstiftung Erlangen ausgezeichnet. „Das Buch der Liebe“ setzt den ersten Band von Claudia Otts Neuübersetzung von „Tausendundeiner Nacht“ mit vier Liebesgeschichten fort. Hier zeigt sich ihre Kunst, die ältesten Manuskripte so frisch und lebendig zu übersetzen, dass man staunend meint, die kluge Prinzessin Schahrasad selbst zu hören.

„Dramatisch, komisch, erotisch – Claudia Otts Übersetzung ist, zum Lesen wie zum Hören, ein wunderschönes Buch“, urteilt Friedrich Niewöhner (SZ).

Eine Veranstaltung der Stadtbibliothek in Kooperation mit dem Kulturamt Erlangen und FAU Integra im Rahmen von Poetenfest Extra.


Die schöne Leiche – Friedrich Rückerts romantischer Totenkult um Agnes

Vortrag von Dr. Reinhold Münster

Foto: Reinhold Münster © privat

Donnerstag, 10.11.2022 / 19:30 Uhr / Innenhof der Stadtbibliothek Erlangen

Der Eintritt war frei.

Im geselligen Kreis in Rentweinsdorf vergnügte sich die Jugend beim Tanz. Friedrich Rückert war fasziniert von Agnes Müller, die aber einige Tage später schwer erkrankte und starb. Auf die Tote schrieb der Poet einen längeren Kranz Sonette, in welchen er die junge Frau in den Himmel entrückte. Die schöne Leiche verwandelte sich durch Mystifikation in ein Kunstwerk.
Eine Veranstaltung der Stadtbibliothek Erlangen in Kooperation mit dem Erlanger Rückert-Kreis.


Der Dichter ist ein Akrobat. Lesung mit Klaus Gasseleder

Klaus Gasseleder, Autor und Verleger aus Erlangen, stellt eine neue Auswahl von Gedichten Friedrich Rückerts unter dem Titel "Der Dichter ist ein Akrobat" vor. In ihnen zeigt sich vor allem der Reimkünstler und Sprachartist Rückert. Dazu kommen zahlreiche, wenig bekannte komische und satirische Texte des fast vergessenen Dichters. Zu einer Reihe mit erstaunlich aktuellen politischen Liedern gesellen sich Übersetzungen aus altorientalischen Gedichten. Ein neuer, unter manchen Aspekten moderner Poet kommt zum Vorschein, der - sieht man von zeitgemäßen Inhalten ab - auch auf der Bühne eines Poetry Slams bestehen könnte.

Auch hier war der Eintritt frei und eine Anmeldung erforderlich!

Kursnummer: 22S301030
Dozent: Klaus Gasseleder
Datum: Mittwoch, 29.06.2022 19:30–21:30 Uhr
Gebühr: Eintritt frei
Ort: Historischer Saal, Friedrichstr. 19, 91054 Erlangen


"Was ist es für ein Glück, so gute treue Eltern zu haben"

Gibt es für Eltern ein schöneres Lob als das des 18-jährigen Sohnes Leo Rückert? Aus unzähligen Quellen erfahren wir, dass Friedrich Rückert zwar wenig Zeit mit seinen Kindern verbrachte, dass er aber sehr an ihnen hing. Und für seine Frau gab es keinen anderen Lebensinhalt als den, für das Wohlergehen ihrer großen Familie zu sorgen. Dieser Abend ist dem Familienleben der Familie Rückert gewidmet. Mitglieder des Erlanger Rückert-Kreises lesen aus dem Briefwechsel von Luise Rückert mit ihren Eltern und tragen Gedichte von Friedrich Rückert vor.

Musikalisch umrahmt wird der Abend von der Mezzosopranistin und Pianistin Beate Roux, Bamberg.

Veranstaltung bei der vhs im Wintersemester, für die man sich ab September 2022 anmelden konnte.

Diese Veranstaltung musste verschoben werden, konnte aber im Herbst in der vhs Erlangen stattfinden:

Mittwoch, 12. Oktober 2022
19.30 - 21.30 Uhr


Friedrich Rückerts heitere Seite

Diese schon zweimal verschobene Veranstaltung bei der vhs konnte endlich stattfinden!

Freitag, 20. Mai 2022
19:30–21:30 Uhr

Historischer Saal
Friedrichstr. 19,
91054 Erlangen

Friedrich Rückerts heitere Seite

Friedrich Rückert - heiter?
Der ernsthafte Sprachwissenschaftler? Der Dichter der "Kindertodtenlieder"?
Wir wurden von Wortwitz und Sprachspielen, von feinem Humor und skurrilen Einfällen und vom meisterhaften Umgang mit ungewohnten Reimformen in Rückerts Übersetzungen überrascht.
Rückerts heitere Seite hat viele Tondichter zu fröhlichen Kompositionen angeregt.

Deshalb erklangen als Zwischenmusik Solo-Lieder mit Klavierbegleitung.
Mitglieder des Rückerkreises gestalten den Abend.
Gesang: Eva-Maria Helbig, Sopran, Klavier: Christine Fesefeldt.


Covid-19 hatte auch unsere Pläne und Veranstaltungen im Jahr 2021 durcheinandergewirbelt.

Unser adventliches Treffen konnte leider nicht stattfinden.


In Windesschnelle
rollet und brauset
die vierte Welle
über das Land.

Hämisch, pandemisch
fegen die Viren
durch Fenster und Türen.

Zerschmettert am Boden
liegen die Pläne
für unser Treffen
am ersten Advent.

Doch hoffen wir weiter,
uns wiederzusehen,
im friedlichen Wellental.

Dann werden uns wieder,
Schwestern und Brüder,
im Rückert’schen Geiste
erfreuen die Lieder.

Johannes Wilkes


Musikalische Buchvorstellung im Bürgersaal der Stadtbibliothek

Mittwoch, 20. Oktober 2021, 19:30 Uhr
"Mein liebstes Geschäft ist, euch zu schreiben" - der Briefwechsel Luise Rückerts mit ihren Eltern
Ingeborg Forssman stellte ihr neues Buch vor.
Gesang: Adelheid Lang, am Flügel: Wolfgang Bauer-Schmidt,
Rückertvertonungen von Gustav Mahler (nicht die Kindertodtenlieder),


Öffentliche Rückert-Vorlesung 2021 - Herr Professor Dr. Gunnar Och

Mittwoch, 9. Juni 2021, 19:30 Uhr
Redoutensaal, Theaterplatz 1, 91054 Erlangen

Herr Professor Dr. Gunnar Och, Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der FAU, und ausgewiesener Platen-Experte sprach über das Thema

„Als Salamander gelebt in Hafis Liedergluth – Friedrich Rückert und August von Platen“.

Als Brüder ziehen sie gemeinsam durch die Literaturgeschichte – ganz gleich, ob man sie nun beide feiert oder ablehnt oder den einen auf Kosten des anderen profiliert.
Immer steht das ‚und‘ zwischen ihren Namen, immer nennt man sie in einem Atemzug, immer stellen sich Vergleiche ein.
Es gibt dafür gewiss gute Gründe, handelt es sich doch um zwei fränkische Dichter, die zumindest zeitweise einander freundschaftlich verbunden waren und beide in der Nachfolge Goethes das Feld der orientalisierenden Poesie bestellten.
Aber wie weit reichen solche Gemeinsamkeiten, und was vermag der Vergleich tatsächlich zu leisten?
Wird er den spezifischen Profilen der Autoren gerecht oder verwischt er nur deren Konturen?
Der Vortrag ging diesen Fragen nach, in der Hoffnung, eingeschliffene Vorurteile korrigieren und neue Akzente setzen zu können.

Information für die Mitglieder des Erlanger Rückert-Kreises:
Vor der Rückert-Vorlesung fand, wie im Rundschreiben angekündigt,
ebenfalls im Redoutensaal um 18.30 Uhr die ordentliche Mitgliederversammlung statt.


Rückert und Fontane - Konzert anläßlich des Fontane-Jahres 2019

Dienstag, 12. November, 19:30 Uhr, Bürgersaal im Palais Stutterheim, Stadtbibliothek
Eva-Maria Helbig,
Gesang, Florian Wilkes, Klavier
mit Neuvertonungen des Fürther Komponisten Uwe Strübing


Die Jahresexkursion am 14. September 2019 war wieder ein besonderes Erlebnis.

Die Teilnehmer füllten einen großen Bus, der sie zuerst in das idyllische Städtchen Bad Rodach fuhr. Da Neuses, das Anwesen der Familie Rückert, auf dem Weg lag, besichtigten sie noch die Grabmäler der Rückerts neben der Dorfkirche.

Rückert verbrachte im Jahr 1814 auf Einladung des Pfarrers Christian Hohlbaum eine glückliche Zeit in Rodach. Hohlbaum war ihm zeitlebens ein väterlicher Freund und Förderer.

Die ehemalige Residenz des Fürstentums Sachsen-Hildburghausen, stellte der Museumsleiter im Innenhof des Stadtmuseums vor. Der große Marktplatz mit dem barocken Rathaus bot vom Turm aus einen einen schönen Überblick über die Innenstadt.

Beim literarischen Spaziergang durch den Englischen Landschaftspark, dem Schloßgarten, kamen Gedichte über Väter zu Gehör - am Denkmal der Preußischen Königin Luise, der Schwester Charlotte von Sachsen-Hildburghausen.

Ein Liederabend mit Vertonungen von Rückert-Gedichten, gestaltet vom Baß-Bariton Eric Fergusson und Helmut Schmitt am Klavier, im historischen Hoftheater beschloß den Tag.

Der Text resp. die Einladung zur Jahresexkursion 2019 kann hier heruntergeladen werden.

Buchvorstellung am 10. September um 19:30 Uhr

Dr. J. Wikes stelle am 10. September in der Literarischen Buchhandlung I. Wierny, Fahrstraße/ Ecke Südliche Stadtmauerstraße um 19:30 Uhr sein Buch "Mein schönes Thüringen" vor.
Diese Veranstaltung hat wunderbar auf die Exkursion "Auf Rückerts Spuren und durch Hildburghausen" am 14. September vorbereitet.

Poetische Soirée am 2. Juli

Am Dienstag, den 2. Juli fand in der Literarischen Buchhandlung Wierny (Fahrstraße) um 19.30 Uhr eine poetische Soirée statt. Im malerischen Innenhof des letzten Erlanger Wohnhauses der Familie Rückert wurden Gedichte vorgetragen. Elisabeth Meyer, neues Mitglied unseres Kreises, trug eigene, neue Übersetzungen aus dem Persischen vor. Es wurde Rückertwein gereicht. Der Eintritt war frei.

Führung durch Erlangen am 30. Juni

Am Sonntag, den 30. Juni führte unser Vorsitzender, Dr. Johannes Wilkes, auf Spuren des berühmten Dichters und Sprachgelehrten durch Erlangen. Treffpunkt 14 am Paulibrunnen, Marktplatz. Die Teilnahme war kostenfrei.

16. Erlanger Rückert-Vorlesung (an Rückerts Geburtstag), 16. Mai, 18 Uhr, Senatssaal Raum 1.011 im Kollegienhaus, Universitätsstr. 15:

Professor Stephan Conemannwar war eingeladen und leider kurzfristig erkrankt.

"Einspringen" konnte zum Glück Professor Georges Tamer, FAU Erlangen-Nürnberg. Seinen Vortrag "Der Koran - ein vielstimmiges Buch" können Sie gerne herunterladen und - hoffentlich mit Gewinn - lesen.

Professor Stephan Conemann wollte einen Vortrag mit dem Titel "Rückert und das persische Königsbuch" halten. Sein Einladungstext:
"Friedrich Rückert ist heute, wenn überhaupt, als Verfasser der von Gustav Mahler vertonten "Kindertotenlieder" oder als Übersetzer des Korans bekannt. Der Vortrag wird sich in erster Linie mit Friedrich Rückert als wichtigem Orientalisten des 19. Jahrhunderts beschäftigen. Vor dem Hintergrund seines Lebens und der allgemeinen "renaissance oriental" unter den zeitgenössischen europäischen Gelehrten wird anhand von ausgewählten Beispielen Rückerts ausgezeichnete Übersetzungstechnik vorgestellt und erläutert. Wir werden sehen, dass die einfühlsame und sachgerechte Übertragung arabischer und persischer Texte - etwa von Versen aus dem berühmten "Königsbuch" des Dichters Firdawsi (gest. 1020) - eine ungemein hohe Kunst ist. Es fragt sich, ob eine solche Leistung heutzutage überhaupt noch möglich ist."


"Gastfreundschaft im Hause Rückert" am 18. März 2019

Auf Einladung des Erlanger Rückert-Kreises und der Stadtbibliothek Erlangen stellte Frau Forssman eine Auswahl von Briefen am Montag, den 18. März 2019, 20 Uhr im Bürgersaal der Stadtbibliothek Erlangen vor. Der Eintritt war frei, um Spenden waren erbeten. Natürlich durfte bei dem Thema Gastlichkeit auch die Kulinarik nicht fehlen: Rückert-Sekt und ein Luise-Rückert-Kuchen wurden gereicht.

Im Jahre 1841 hatte Friedrich Rückert Erlangen verlassen und einen Ruf an die Universität Berlin angenommen. Er brauchte dort aber nur im Winter zu lesen, den Sommer verbrachte er in seinem Gut Neuses bei Coburg. Viele Freunde und Verehrer fanden sich dort als Gäste ein. Das bedeutete für die Hausfrau, die vier erwachsene Söhne und drei kleine Kinder zu versorgen hatte, viel zusätzliche Arbeit. Wie schwierig es war, die verschiedenen Ansprüche unter einen Hut zu bringen, erfahren wir aus Briefen, die Luise Rückert in den Jahren 1844 bis 1847 an ihre Mutter schrieb. Frau Ingeborg Forssman ist es gelungen den bislang kaum bekannten Briefwechsel zwischen Luise Rückert und ihren Eltern zu bearbeiten. Diese geben ein lebendiges Bild von der Gastlichkeit im Haus Rückert und der Kunst, Freundschaften zu pflegen.

Der Text des Vortrags darf gerne heruntergeladen und gelesen werden.
Und gerne können Sie auch das Programm dieser Veranstaltung herunterladen.

Gedenkfeier an die früh verstorbenen Rückert-Kinder am 16. Januar 2019

Traditionsgemäß begeht der Erlanger Rückert-Kreis als erste Veranstaltung im neuen Jahr die Gedenkfeier an die früh verstorbenen Rückert-Kinder.

So fand am 16. Januar 2019 in der Neustädter Friedhofskirche die Totengedenkfeier für die beiden Rückert-Kinder Ernst und Luise statt, die um den Jahreswechsel 1833/34 an Scharlach gestorben waren. In den letzten Jahren hatten die vierten Klassen der Friedrich-Rückert-Schule diese Feier sehr berührend gestaltet, und wir hoffen sehr, dass die Kinder im nächsten Jahr wieder dabei sein können.

Der musikalische Rahmen wurde in diesem Jahr von Heike und Reinhard Übelacker gestaltet (incl. einem sehr ansprechenden Programmblatt). Zu hören waren Originaltexte einiger Kindertodtenlieder von Friedrich Rückert mit Melodien von J.A.P. Schulz, Chr. W. Gluck, Fr. Reichardt und Carl Loewe. Den textlichen Rahmen bildete wie in den vergangenen Jahren der ausführliche Bericht über die letzten Tage der beiden Kinder Ernst und Luise, ausgearbeitet von Lehrkräften der Friedrich-Rückert-Schule. Dazwischen lasen Mitglieder des Rückert-Kreises weitere Kindertodtenlieder von Friedrich Rückert. Den Abschluss bildeten Auszüge aus dem Bericht von Luise Rückert über Krankheit und Tod ihrer jüngsten Kinder.

Anschließend wurde am Grab der beiden Kinder eine Girlande niedergelegt.

Der Erlanger Rückert-Kreis dankt der Neustädter Kirche für die Gelegenheit, die Gedenkfeier auch in diesem Jahr wieder in der Friedhofskirche und am Grab der beiden Kinder durchführen zu dürfen.

Hier können sie gerne das Programm dieser Veranstaltung herunterladen.

Exkursion nach Berlin 2017

Der Erlanger Rückert-Kreis unternahm 2017 eine Reise nach Berlin zusammen mit der Fontane-Gesellschaft. Die Exkursion hatte das Thema:
Auf den Spuren von Friedrich Rückert und Theodor Fontane im Berlin des 19. Jahrhunderts.

Vielleicht wollen Sie ja einen kleinen Bericht lesen?